Park- und Rideplatz am Bahnhof Messel

Die FDP-Fraktion unterstützt von Anfang an die Sanierung der Bahnsteige und die Anlage eines Parkplatzes. Wir haben bereits 2010 den Antrag gestellt, Bahnsteige, Bahnhofsgelände und Parkplätze in einen akzeptablen und für das Welterbe würdigen Zustand zu bringen. Außer Gesprächen mit der DB ist jahrelang nichts geschehen. 2015 wurde ein Sanierungskonzept vorgestellt, das Messel viele hunderttausend Euro gekostet hätte. Für erste Planungen hat die Gemeinde 80.000,-€ ausgegeben.

Erfreulicherweise wurde Messel im Mai 2016 in das Förderprogramm zur Barriere-Freiheit von Mini-Bahnhöfen aufgenommen. Die Planungen hierzu wurden im März 2017 öffentlich vorgestellt. Hierbei hat Bürgermeister Larem über Umfeldplanungen gesprochen. Diese sind nun soweit fortgeschritten, dass auf einem noch der DB gehörendem Gelände 24 Parkplätze und 30 Fahrradabstellplätze errichtet werden sollen. Dieser Plan findet unsere absolute Unterstützung. Die DB möchte nun aber 110.000,-€ von der Gemeinde für 1636 qm. Diese Forderung ist für uns nicht akzeptabel. „Wir sind ohne Wenn und Aber für einen Parkplatz, aber nicht zu diesem Preis“, wir akzeptieren allenfalls einen symbolischen Preis. Der Parkplatz dient zwar den Bürgern, aber genauso den Kunden der DB. Für die Parkplatzherstellung muss die Gemeinde rund 200.000,-€ bezahlen, mit einer Förderung von bis zu 60% ist hier zu kalkulieren. Planungskosten sind allerdings nicht förderungsfähig. Möglicherweise wird auch der Grundstückskauf gefördert. Dies würde bedeuten, dass die DB bis zu 60% des Grundstückspreises (66.000,-€) über die Gemeinde aus Mittel des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes bekommen würde. Hierzu sind diese Mittel eigentlich nicht vorgesehen. Ein weiterer Grund für unsere Ablehnung, die 110.000,-€ zu genehmigen.

Wir appellieren an die DB, das Grundstück kostenlos der Gemeinde zu überlassen.

Prof. Dr. Friedemann Kaiser, Fraktionsvorsitzender der FDP und stellvertretender Vorsitzender der Gemeindevertrtretung